Vier Pfleger

Es gibt vier Pfleger, Ronja und Mark und Bea und Berat. Mark verhält sich den Bewohnern gegenüber gern mal grob, sowohl Inge als auch Bärmann stehen aber stets zu ihm und sind von seinen pflegerischen Qualitäten überzeugt. Er hat ein Auge auf die hübsche Bea geworfen, die ihm mal ausweicht, mal Signale sendet. Berat ist nur Pflegehelfer, arbeitet aber wie ein ausgebildeter Pfleger. Er ist meistens ausgeglichen, kann aber auch mal aufbrausend werden. Ronja und er empfinden etwas fur einander, gestehen es sich aber nicht ein. Yasin ist Berats Cousin, auch er hilft im Pflegeheim immer mal aus, wenn absolut mal Not am Mann ist, aber eigentlich kann er ganz gut davon leben, Marihuana zu verkaufen. Sein Soziologiestudium braucht er für dreierlei: Kontakt zu seinen Kunden, Kontakt zu jungen Frauen und Sicherheit bei der Frage: „Und was machst du?“ Im Zusammenhang mit seinem Namen und dem auffallend migrationsbehafteten Teint kann er in dieser Situation regelmäßig punkten. Er versteht es, sich als jemanden zu inszenieren, der in der von ihm beobachteten und erforschten Gesellschaft, quasi in persona den Schnittpunkt zwischen Orient und Okzident darstellt. Wenn es mit dem Grasverticken mal nicht so läuft, dann arbeitet er im Pflegeheim. Zum einen um Geld zu verdienen, zum anderen um Berat um noch mehr Geld anzupumpen. Da er auch Bärmann immer mal zwei Gramm mitbringt, ist er in seinem Hause ein gern gesehener Gast. Davon darf Inge aber nichts mitbekommen, da sie jeglichen Drogenkonsum, außer den Konsum von Alkohol, strikt ablehnt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.